Es geht auch ohne Plastik!“ – dessen ist sich die Augsburger Journalistin, Buchautorin und Bloggerin Sylvia Schaab sicher, denn sie lebt seit 2015 mit ihrer Familie nahezu plastikfrei.
Die Referentin Sylvia Schaab und rund 50 Interessierte wurden durch Frau Maria Hierl, Ansprechpartnerin des Frauenbunds Lagerlechfeld im Haus Imhof in Untermeitingen begrüßt.

In ihrem Vortrag ging Sylvia Schaab nicht nur darauf ein, wie sie es mit ihrer fünfköpfigen Familie geschafft hat, Kunststoff weitestgehend aus dem Familienhaushalt zu verbannen, sondern gab den Gästen zahlreiche Tipps & Tricks was gegen die Plastikflut zu Hause oder beim Einkaufen getan werden kann.

Frau Schaab weiß aus eigener Erfahrung: „Die Umstellung funktioniert nicht von heute auf morgen, man muss Geduld haben“ und riet den Gästen, mit einfachen Veränderungen zu beginnen.
Sie zeigt alternative Einkaufsmöglichkeiten auf, wie den direkten Einkauf beim Erzeuger, im Hofladen oder auf dem Markt. Sie stellt eine plastikfreie Verpackungsvielfalt wie etwa wiederverwendbare Brot-, Gemüse- und Obstbeutel, Netze, Dosen oder Glas sowie tägliche Gebrauchsgegenstände wie Flaschenbürste, Wäscheklammern oder Kamm aus Holz vor.

Dabei gehe es nicht darum, auf Anhieb perfekt zu sein, betont die Referentin.
„Die Motivation, sein Leben ohne Plastik zu gestalten, ist nich bei jedem gleich und auch das Angebot der Produkte ist unterschiedlich“. Wer im ländlichen Raum wohnt, hat andere Möglichkeiten als der Verbraucher in der Stadt. Nicht jeder hat eine Milchtankstelle oder einen Unverpackt-Laden in der Nähe, in dem Kunden die Ware in mitgebrachte Behälter umfüllen können.

Die negativen Auswirkungen von Kunststoffen sind derzeit in aller Munde, trotzdem findet sich Plastik überall. Im Supermarkt gibt es kaum ein Produkt ohne Plastikverpackung. Die Referentin gab nützliche Tipps zum Selbermachen und Experimentieren.
Zum Beispiel einmal mit Kartoffelschalen zu spülen, Efeu oder Kastanien als Waschmittel zu nutzen oder mit einer Einbüschelzahnbürste, wie sie im arabischen Raum gängig ist, die Zähne zu putzen, für diese Zahnreinigung bedarf es weder Wasser noch Zahnpasta.
Wer auf Zahnpasta nicht verzichten möchte, dem zeigt Sylvia Schaab Alternativen zur Plastiktube auf. Sie empfiehlt eine Zahnpasta in der Aluminiumtube, die relativ gut zu recyclen ist.
Für Selbermacher eignet sich eine einfache Zahnpasta aus Kokosöl, Birkenzucker und Minzöl. Natron ist im plastikfreien Haushalt ein unverzichtbarer Alleskönner, gerade wenn es um selbstgemachte Wasch- oder Reinigungsmittel und Kosmetikprodukte geht.
Für zahlreiche Artikel, die beim Einkauf häufig mit viel Plastikmüll verbunden sind, gibt es naturbasierte Alternativen, die mit meist geringem Aufwand selbst hergestellt werden können. Anschließend sollte auf umweltfreundliche Behältnisse, beispielsweise Glas, zurückgegriffen werden, um die selbstproduzierten Materialien aufzuheben.

Die Referentin betont, wie wohltuend es auf Dauer ist, sich mit diesen kreativen Lösungen zu beschäftigen, denn das gezielte Einkaufen von großen Vorratsmengen mit weniger Verpackung bedeutet auch weniger Stress.
Sylvia Schaab geht auch auf den Trend zum Bioplastik ein – und auf seine Nachteile. Dieser ist ebenfalls nicht kompostierbar, eine ökologische Alternative zu Plastik stellt vor allem Bambus dar. Schaab gibt jedoch zu bedenken, dass dieser oft von sehr weit herkommt, sie plädiert daher für Holz aus hiesigen Wäldern.

"Es ist ebenfalls wichtig, mit Menschen im Umfeld über die Möglichkeiten eines plastikreduzierten Lebens zu sprechen, Laden- und Restaurantbesitzer reagierten in der Regel positiv auf Neuerungen wie selbstmitgebrachte Behälter oder Gemüsenetze und Brotbeutel." so Schaab.
Während und nach dem Vortrag wurden durch die interessierten Besucher viele Fragen gestellt, es entstand ein reger Austausch zu diesem wichtigen Thema.
Die Gäste erhielten neben einer Fülle von Anregungen und Tipps, wie sich das Prinzip "Es geht auch ohne Plastik" im Alltag leicht umsetzen lässt, zahlreiche Rezepte und Informationsmaterial mit auf den Weg.

 

Ulrike Riedl