Jeremy Samaniego, philippinische Projektpartnerin des internationalen Hilfswerkes Misereor, schilderte im voll besetzten Pfarrsaal in Lagerlechfeld eindrücklich die lebensbedrohliche Situation der Fischerfamilien auf den Philippinen. Der Frauenbund, der Papst-Franziskus-Kreis und der Eine-Welt-Kreis Lechfeld hatten zusammen mit Misereor Aachen zu einer Info-Veranstaltung eingeladen.

Die über 7000 philippinischen Inseln spüren die Auswirkungen des Klimawandels, der größtenteils von den Industrienationen verursacht ist, bereits deutlich. Verstärkt sind sie Stürmen und Taifunen ausgesetzt, was die hauptsächlich vom Fischfang lebenden Menschen  in ihrer Existenz bedroht. Die Philippinen gehören zu den Ländern mit dem geringsten CO2-Ausstoß pro Kopf. Gleichzeitig belegen sie den 2. Platz der weltweit vom Klimawandel betroffenen Regionen.
„Wir leben sehr einfach und können unsere Familien kaum ernähren und doch reicht unsere Bescheidenheit nicht aus, um den lebensbedrohlichen Klimawandel zu stoppen. Wir bitten euch: „Helft uns, damit wir überleben können!““, so Samaniego. Die Zuhörer waren von der authentischen Schilderung sehr bewegt: „Wie können wir hier so leben, dass wir Menschen in Krisenregionen nicht durch unseren Lebensstil gefährden?“ Erwin Merz vom Umweltmanagement in Lagerlechfeld erläuterte, wie mit einfachen Mitteln privat und bei öffentlichen Veranstaltungen, die Umwelt besser geschont werden kann.

Zum Katastrophenschutz auf den philippinischen Inseln hat Samaniego gemeinsam mit Misereor ein Projekt entwickelt, das auf Umweltschutz und neue Einkommensmöglichkeiten sowie Katastrophenvorsorge durch Aufforstung von Mangrovenwäldern setzt. Misereor-Mitarbeiter Michael Stahl aus Aachen erläuterte die Arbeitsweise des Hilfswerkes und die Strukturen der Unterstützung als Hilfe zur Selbsthilfe. So können Krisengebiete zügig und ohne lange Wege durch sachkundige Partner vor Ort kostengünstiger und effizienter Hilfe erhalten. Sabine Slawik vom Frauenbund-Diözesanverband Augsburg warb für die Unterstützung der Soli-Brot-Aktion zugunsten des philippinischen Hilfsprojektes und bedankte sich bei allen unterstützenden Bäckereien auf dem Lechfeld.

Sabine Kratzer vom Frauenbund bedankte sich für den beeindruckenden Abend bei den Referenten mit selbstgebastelten Osterkerzen. Mit einem Gebet von Papst Franziskus, der erst vor einigen Monaten die Philippinen besucht hatte, und dem Segenswunsch von P. Thomas klang die Begegnung aus.